Rezept: Zucchinikuchen mit Limetten-Zuckerguss

Einen wunderschönen Freitag ihr Lieben,

heute hab ich ein richtig leckeres Rezept für euch, das sich quasi von selbst bäckt, nicht zu süß und sogar beinahe gesund ist. Der Kuchen ist ein bisschen fester als der Kürbiskuchen, aber dabei wunderbar saftig und schmeckt super frisch nach Limette. Hier lieben wir ihn schon lange.

Was ihr dafür braucht:

  • 75 g geschmolzene Butter
  • 170 g Zucker
  • 2 Eier
  • 260 g Mehl
  • 1 TL Backpulver
  • 1/2 TL Natron
  • 1/2 TL Salz
  • Abrieb von zwei Limetten
  • Saft von zwei Limetten
  • 170 g geraspelte Zucchini

Und was ihr dafür tun müsst:

Legt eine Kastenform mit Backpapier aus und heizt den Ofen auf 180 Grad Ober- und Unterhitze vor. Mixt Eier, Zucker und geschmolzene Butter cremig auf. Vermischt die trockenen Zutaten und rührt diese vorsichtig in den Teig. Gebt nun den Limettensaft und den Abrieb hinzu und hebt zum Schluss die geraspelte Zucchini unter. Backt den Kuchen für 60 Minuten auf der mittleren Schiene und macht ab ca. 50 Minuten immer mal wieder die Stäbchenprobe. Rührt aus Zuckerguss und Limettensaft einen dickflüssigen Zuckerguss an und gebt ihn über den lauwarmen Kuchen. Zum Schluss raspelt ihr noch ein bisschen Limettenschale über den Guss.

Lasst es euch schmecken!
Liebe Grüße,

eure Maria.

Meine BORN-Snackcreme: Joppietraum, Joppie Joppie Yeah oder Traum von Amsterdam? *Werbung

Ihr Lieben,

es ist soweit: Das Voting für den Blogger Rezeptwettbewerb BORNSinternationals ist eröffnet und ihr könnt ab sofort für meine selbst kreierte Snackcreme voten. Wenn ich mit meiner Variation der holländischen Joppiesauce gewinnen würde, könnten wir sie im nächsten Frühjahr im Supermarkt kaufen. Und das wär wirklich der absolute Hammer!

Ich habe noch ein bisschen am Rezept getüftelt und bin zu einem Ergebnis gekommen, das bisher alle meine persönlichen Testesser überzeugen konnte 🙂 Vielleicht erinnert ihr euch, dass ich anfangs mit der Dominanz der rohen Zwiebeln gehadert hab und die Überlegung hatte, diese durch gedünstete Zwiebeln zu ersetzen. Bei dieser Variation fehlte dann aber irgendwie der Kick, sodass ich eine andere Lösung brauchte. Die brachte mir eine liebe Leserin, die mir einen Trick aus der spanischen Küche verriet: Die feingewürfelten Zwiebeln in einem Sieb unter fließendem Wasser abspülen, um etwas von der Schärfe und Dominanz loszuwerden. Hat perfekt geklappt – und so enthält meine Sackcreme nun neben Gewürzgurken, Schmand, Majo, Ketchup, Senf und Curry auch feingewürfelte rohe Zwiebeln. Ein paar andere Zutaten sind auch noch mit drin, aber die bleiben mein Geheimnis 🙂

Ich würde mich wahnsinnig freuen, wenn ihr für mein Rezept votet und Dank euch nächstes Jahr ein Joppietraum, eine Joppie Joppie Yeah oder ein Traum von Amsterdam von mir im Supermarktregal stehen würde. Den Namen dürft ihr übrigens auch beim Voting mitbestimmen!

Zum Voting geht es HIER ENTLANG.

Ich danke euch vielmals für eure Unterstützung und wünsche euch eine schöne Zeit!

Habt es fein,

eure Maria.

Rezept: Die einfachsten und besten Kürbismuffins ever

Passend zum Wochenende habe ich hier noch eines meiner liebsten Kindheits-Rezepte für euch! Diese Kürbismuffins habe ich schon so oft mit meiner Oma gebacken, das Rezept kann ich im Schlaf aufsagen. Sie sind nicht zu süß und haben einen tollen Biss, die müsst ihr einfach probieren. Durch die Tassenangaben eignet sich das Rezept auch perfekt, um es mit Kindern zu backen.

Was ihr benötigt:

  • 1 Tasse geriebener Kürbis, roh
  • 2 Eier
  • 1/2 Tasse geschmolzene Butter, abgekühlt
  • 1 1/2 Tassen Mehl, gesiebt
  • 1 Tasse Zucker
  • 1 TL Backpulver
  • 1/4 TL Salz
  • 1 TL Pumpkin Spice (Das Rezept findet ihr HIER. )
  • 1/2 Tasse gemahlene Nüsse (Walnüsse, Haselnüsse,Mandeln)
  • 1/2 Tasse Rosinen

Was ihr tun müsst:

Heizt den Ofen auf 180 Grad Ober- und Unterhitze vor. Mixt Butter, Eier und Zucker bis eine  schaumige Masse entsteht. Vermischt die trockenen Zutaten und gebt sie zum Teig. Rührt zum Schluss Rosinen, Nüsse und Kürbis unter. Backt das Ganze 20-25 Minuten. Stäbchenprobe nicht vergessen!

Viel Spaß beim Nachbacken! Ich freu mich, wenn ihr den Hashtag #marrykottersrezepte benutzt oder mich verlinkt, falls ihr Bilder von den Muffins bei Instagram hochladet – ich bin nämlich schon ganz gespannt auf eure Kreationen 🙂

Startet gut ins Wochenende!

Eure Maria

 

Meine ganz persönliche BORN-Snackcreme: Die Idee *Werbung

Hallo ihr Lieben,

aaaah, ich bin ja ein bisschen aufgeregt! BORN Senf veranstaltet einen Blogger Rezeptwettbewerb namens BORNSinternationals, für den die Teilnehmer ihre eigene BORN-Snackcreme kreieren sollen. Die Cremes der Gewinner werden dann nächstes Frühjahr produziert und man wird sie IM SUPERMARKT kaufen können. Hallo? Wie geil wär das denn bitte? Dafür brauche ich aber unbedingt eure Hilfe.Continue reading →

Rezept: Kürbiskuchen mit Zimtfrischkäse

Ich habe gestern so ein bisschen mit meinem Rezept für Kürbismuffins rumgespielt und was dabei herausgekommen ist, hat mir glattweg die Schuhe ausgezogen. Oh my, das ist wirklich der perfekte Kürbiskuchen, ich verspreche es euch!  Und das Frischkäsefrosting mit Zimt setzt dem ganzen die Krone auf! Ich habe für dieses Rezept einen Hokkaido genommen, weil ich das Aroma einfach am liebsten mag, aber auch mit Butternut stell ich es mir sehr lecker vor.

Was ihr für den Kürbiskuchen benötigt:

  • 160 g braunen Zucker
  • 65 g Öl
  • 2 Eier
  • 200 g Kürbispüree (Das Rezept findet ihr HIER.)
  • 100g grob geriebener Kürbis (alternativ 5 Sek/ Stufe 10 im TM)
  • 150 g Mehl
  • 1/2 TL Natron
  • 1 TL Backpulver
  • 1 EL Pumpkin Spice (Dieses Rezept findet ihr HIER.)

Was ihr für den Zimtfrischkäse benötigt:

  • 300 g Frischkäse (Doppelrahmstufe)
  • 100 g Puderzucker, gesiebt
  • 1 TL Zimt

Was ihr tun müsst:

Heizt den Ofen auf 175 Grad Ober- und Unterhitze vor. Fettet eine quadratische Backform (23×23) ein und streut ein wenig Paniermehl auf den Boden. Alternativ legt ihr sie mit Backpapier aus. Solltet ihr keine solche Form haben, geht auch eine kleine Kastenform, ihr müsst nur ggf. die Backzeit erhöhen. Die Stäbchenprobe sollte euch da aber gut helfen. (Klebt noch Teig am Holzstäbchen, braucht der Kuchen noch!

Gebt nun Eier, Öl und Zucker in eine Schüssel und schlagt sie schaumig auf. Danach rührt ihr das Kürbispüree unter. Mischt die trockenen Zutaten in einer separaten Schüssel und rührt auch diese in den Teig. Zum Schluss hebt ihr den geriebenen Kürbis unter. Backt das Ganze für 35-40 Minuten. Stäbchenprobe nicht vergessen!

Für das Frosting verrührt ihr einfach Frischkäse, Puderzucker und Zimt und streicht es auf den erkalteten Kuchen.

 

Ich wünsche euch ganz viel Freude beim Nachbacken. Verlinkt mich doch gern bei Instagram im Bild oder nutzt den Hashtag #marrykottersrezepte , falls ihr das Rezept ausprobiert. Ich freu mich drauf.

Habt es fein,

eure Maria!

 

Kräutersalat mit knusprigen Käsecrackern, gebratenen Apfelscheiben und Leinöl-Apfeldressing – Einfach gesund leben mit Schneekoppe *Werbung

Habt ihr schon mal Wildkräutersalat gegessen? Das ist der absolute Hammer! Gibt’s im Supermarkt bei den abgepackten Salaten und die Kombi mit dem Kräuter Leinöl von Schneekoppe ist wirklich unglaublich gut. Leinöl ist ja bekanntermaßen total gesund, hat jedoch die Eigenschaft leicht bitter zu sein. Die Kräuter Version schmeckt aber so wunderbar frisch nach Dill und anderen Gartenkräutern, dass man die bittere Note kaum noch schmeckt.

Wir hatten eine Salatmischung aus Sauerampfer, Beifuß, Klee, Fenchel, Schafgarbe, wilder Rauke und Wildkräuterblüten. Klingt experimentell – ist aber megalecker. Dazu habe ich knusprige Cracker mit Leinmehl, Chiasamen, Sonnenblumenkernen und kräftigem Parmesan gebacken. Dauert in der Vorbereitung keine 5 Minuten, schmeckt klasse und man weiß, was drin ist!

Für die Käsecracker benötigt ihr folgendes:

  • 100 g Weizenmehl
  • 50 g Bio Leinmehl von Schneekoppe
  • 40 g kalte Butter in Würfeln
  • 60 – 65 ml kalte Milch
  • 25 g Parmesan, gerieben
  • 1 TL Chia Samen
  • ½ TL Salz

Als Topping:

  • Sonnenblumenkerne
  • Parmesan

Und das müsst ihr tun:

Heizt den Ofen auf 220 Grad Ober- und Unterhitze vor. Bereitet aus allen Zutaten einen Knetteig zu und rollt ihn so dünn wie möglich aus. Schneidet mit einem Pizzaschneider dünne Streifen, bestreicht diese mit etwas Milch und bestreut sie anschließend mit Sonnenblumenkernen und geriebenem Parmesan.
Backt sie für 8-10 Minuten.

Für den Salat und das Dressing benötigt ihr folgende Zutaten:

  • 300 g Wildkräutersalat
  • Einen Apfel, in dicken Scheiben, entkernt
  • 4 Scheiben Bacon
  • 3 EL Kräuter Leinöl „Garten Auslese“ von Schneekoppe
  • 2 EL Apfelessig naturtrüb von Schneekoppe
  • 1 TL Fleur de Sel
  • 1 Prise Pfeffer
  • 1 TL Dijon Senf
  • ½ TL Rohrohrzucker

Und so geht’s:

Gebt alle Zutaten für das Dressing in ein Schraubglas und schüttelt kräftig. Wascht den Salat und richtet ihn auf zwei Tellern an. Bratet den Bacon und die Apfelscheiben in einer Pfanne. Gebt nun das Dressing über den Salat und verteilt Äpfel, Bacon, einige Sonnenblumen- und Kürbiskerne und die Käsecracker auf den Tellern.

Der Salat eignet sich perfekt als Vorspeise für ein spätsommerliches Menü.

Schneekoppe wird dieses Jahr übrigens 90 Jahre alt! Und um das gebührend zu feiern, gibt es ein großes Gewinnspiel, bei dem man einen gemeinsamen Frühstücksbrunch mit Philipp Lahm gewinnen kann! Dafür wünscht sich Schneekoppe ein kleines Geburtstags-Ständchen von euch: Ihr kennt doch garantiert das berühmte „Schneeeeekopppe“-Echo, den Ruf vom Berg aus der Werbung. Genau das sollt ihr auf eure ganz persönliche Weise neu interpretieren und davon ein kleines Video drehen. Das reicht ihr dann HIER ein und mit etwas Glück geht es für euch am 16.10.2017 nach München! Wir freuen uns auf eure Beiträge!

Viele liebe Grüße und viel Spaß beim Nachkochen

Eure Maria