Unser Sommer 2016

Heute ist der 31. August. Morgen ist September, das heißt für mich, der Sommer ist eigentlich vorbei. Ich liebe den Herbst und ich liebeliebeliebe den Winter, aber ich kann mich bei blauem Himmel und 28 Grad nicht auf cozy Herbststimmung einlassen. Also spielen wir wohl noch ein paar Tage Sommer. Trotzdem wage ich mal einen kleinen Rückblick.

Wie war der Sommer 2016 für uns? Wir scheinen wettertechnisch auf jeden Fall echt Glück gehabt zu haben – ich habe unzählige Tage mit dem Schimmerschuh bei Oma im Garten verbracht.  Wir hatten in Mitteldeutschland definitiv richtiges Sommerwetter. Wir haben im Pool gebadet, wir haben gegrillt, auf der Wiese geschlafen, selbstgemachte Limonaden getrunken, Beeren direkt vom Strauch gegessen und Kuchen aus den ersten Äpfeln von unserem Apfelbaum gebacken. Auf dem Land ist eben doch alles besser. Zumindest  im Sommer 😉 Wir haben viele liebe Freunde besucht, stundenlang im Sand gespielt, in Planschbecken gesessen, eiskalte Wein- und Saftschorlen getrunken und sind immer ein bisschen zu spät ins Bett gegangen. Ich habe einen wunderbaren Geburtstag gehabt, eine großartige Feier geplant und gemeinsam mit den besten Freunden der Welt eine tolle, zum Ende hin minimal ausufernde Party gefeiert. 😀

Anschließend haben wir ein paar wunderbare Tage an der Ostsee verbracht. Das Wetter war zwar nicht berauschend, aber ich habe wieder festgestellt, dass die Ostsee einfach immer schön ist. Vor allem mit Kind ist es beinahe egal, ob die Sonne scheint oder nicht. Im Sand spielen und „Patsch“ machen, klappt auch unter grauem Himmel supergut. Ich habe übrigens beschlossen, dass ich nicht wieder nach Heringsdorf fahren möchte und auch Swinemünde hat sich nicht unbedingt positiv in mein Gedächtnis gebrannt. (Meine liebsten Orte an der Ostsee bleiben Warnemünde und Rügen. Sellin, Baabe und Co. haben seit einem wunderbaren Urlaub nach meinem Abi im Jahr 2009 einen ganz festen Platz in meinem Herzen.) An unseren kleinen Urlaub schloss sich für den Schimmerschuh und mich unmittelbar der weniger entspannte Teil des Sommers an. Zwei Tage nach unserer Rückkehr begann für uns die Eingewöhnung in der Kita. Und damit eine wahnsinnige Umstellung. Wir konnten plötzlich keine Stunde mehr morgens im Bett kuscheln, nicht mehr spontan bei Oma übernachten und wir mussten lernen, morgens innerhalb einer Stunde beide wach, ausgehbereit und satt zu sein.  Ich fürchte, dieser Lernprozess ist noch lange nicht abgeschlossen. Und da habe ich die emotionalen und viel schwerwiegenderen Aspekte noch gar nicht mit aufgezählt 😀 Aber es wird. Wir gewöhnen uns dran.

Und nun steht der September vor der Tür. Ich muss Hausarbeiten schreiben und für Prüfungen lernen. Der Schimmerschuh geht in die Kita und ich in die Bibliothek. Und ganz bald fängt die Uni wieder an. Aber ganz bald kommt auch der Herbst. Und mit ihm kommt die Kürbissaison, es ist Zeit für Kerzen, Herbstdeko, kuschlige Pullis und dicke Schals, Pumpkin Spice Lattes, Kastanienmännchen, fröhliches Pfützenspringen, Blättersammeln, Herbstlieder singen und kuschlige Samstage zu dritt auf der Couch. Also lieber Sommer. Mach mal hin. Ich habe Pläne.

Habt es fein!
Eure Maria

3 Comments

  1. So schön geschrieben 🙂 ich liebe die Texte die du verfasst, bitte mach weiter so und bleib wie du bist. Danke 😀 :)) Liebe Grüße, Verena

  2. Liebe Maria, es macht richtig Spaß, Deinen Blog zu lesen. Du bist so erfrischend ehrlich in dieser Welt, in der es mehr Schein als Sein gibt. Vielen Dank dafür. Du bist eine tolle Mama und viele Mamas, in jedem Alter, können sich ein Scheibchen bei Dir abschneiden. Du bist eine Mama und trotzdem noch Du selbst. Liebe Grüße, (ebenfalls) C.

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.