NATÜRLICH für die Kleinen – Unser Beikoststart mit Alnatura

Ach, wie sehr hab ich mich gefreut, als ich die Info bekam, dass Alnatura dauerhaft bei Rossmann ins Sortiment einziehen wird.  Wusstet ihr noch nicht? Jaaa, ist wirklich wahr! Seit ich Mutter bin, habe ich mehr Zeit in Drogerien verbracht als in meinem gesamten bisherigen Leben zuvor. Früher hab ich mich gefragt, warum zur Hölle es dort Einkaufswägen gibt – heute weiß ich es besser als alle anderen 😀

Wir waren schon immer Rossmannkunden – nur für Alnatura bin ich danach trotzdem immer noch in eine andere Drogerie gegangen. Seitdem ich mit dem Schimmerschuh in die Beikost gestartet bin, sind die Produkte fester Bestandteil unserer Vorräte. Umso mehr habe ich mich gefreut, als ich die Anfrage bekam, diesen Artikel zu schreiben, um von unseren Erfahrungen zu berichten und euch ein paar Produkte vorzustellen.

Wie ich schon oft erzählt hab, habe ich größtenteils selbst gekocht – ging das aber mal nicht, hatte ich immer ein Gläschen Gemüse mit Süßkartoffeln von Alnatura im Schrank. Zu Beginn unserer Beikostzeit habe ich aber noch fast ausschließlich Gläschen gekauft. Sie hat ja kaum was gegessen und ich hab es einfach nicht eingesehen, für zwei Löffel zum Bioladen zu laufen und anschließend noch zu kochen.  (Ain’t nobody got time for dat! Zumindest nicht, wenn es dann ja doch keiner isst.) Durch das Demeter Siegel hatte ich dabei trotzdem ein gutes Gefühl. Außerdem gibt es von Alnatura ganz kleine Gläschen mit wenig Inhalt und nur einer Sorte Gemüse, die sich perfekt für die ersten Versuche eignen.

Um die Verdauung zu fördern, habe ich immer die kleinen Obstgläschen mit Birne pur gekauft. Davon gab es nach jedem Essen ein paar Löffelchen, das hilft nämlich super bei drohender Verstopfung.

Abends hat sie sehr lange einen frischgekochten Getreidebrei mit Obst oder einen ungesüßten Grießbrei gegessen. Sind wir aber zur Abendbrotzeit mal unterwegs gewesen, habe ich immer auf den Grießbrei vom Bild zurückgegriffen. Beinahe alle anderen vergleichbaren Produkte auf dem Markt sind nämlich gesüßt.

Bis heute liebt der Schimmerschuh zum Frühstück ihr Müssliiii mit Milch. Ich kaufe dafür meistens das Kinder Bircher Müsli und mische es mit Dinkel- oder Hafer-Getreidebrei. Gemischt ergibt das ein nicht zu süßes, super sättigendes Frühstück für Kleinkinder.

Seit sie Zähne hat, stehen Baby Snacks hier hoch im Kurs. Von Alnatura gibt es da eine ziemlich große Auswahl und wir haben sie ausnahmslos alle probiert. Die Knabber Brezeln sind nicht unbedingt etwas für den erwachsenen Gaumen – meine Tochter hat sie aber immer total gern gegessen. Und der Vorteil: Sie machen im Notfall wirklich pappesatt. Wir verzichten im Großen und Ganzen auf Reiswaffeln und andere Snacks, die Reis enthalten. Dafür bietet Alnatura mit vielen Dinkel- und Hirseprodukten tolle Alternativen.

Übrigens: Preislich unterscheiden sich die Produkte  trotz Demetersiegels nicht von den anderen gängigen Herstellern von Baby- und Kleinkindnahrung.

Dieser Artikel entstand in Kooperation mit Rossmann, aber alle Aussagen entsprechen zu 100 Prozent meiner persönlichen Überzeugung.

Viele liebe Grüße
Maria

1 Comment

  1. Wir haben auch total oft auf die Produkte von Alnatura zurückgegriffen vor allem wenn wir den ganzen Tag unterwegs waren und mal ganz ehrlich, ich hab einmal an so einem Gläschen von hipp gerochen und bin fast hinten rüber gekippt, dann 100 mal lieber alnatura, ich als Mutti esse sogar gerne die Kekse 😀

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.