Gut essen in der Autostadt – Geht das? *enthält Werbung

Ihr Lieben,

heute möchte ich euch von unseren beiden Besuchen in der Autostadt in Wolfsburg berichten. Ich wurde eingeladen, um das breitgefächerte kulinarische Angebot kennenzulernen – also kurz gesagt, um das zu tun, was ich am besten kann: essen!

Das besondere daran? In sämtlichen Restaurants der Autostadt wird ausschließlich saisonal, frisch, regional und mit Zutaten bio-zertifizierter Zulieferer gekocht!

Bei unserem ersten Besuch gab es gleich zu Beginn ein schnelles Mittagessen in der Trattoria Barolo, um anschließend gut gestärkt mit Daniel Kluge, dem Chefkoch des mit Abstand besten Restaurants der Autostadt kochen. Im Chardonnay haben wir dann auch zu Abend gegessen: Ein fantastisches 5-Gänge-Menü, das sowohl die Lachsforelle, die wir am Nachmittag entgräten durften, als auch unsere eigenen Rote-Beete-Tortellini beinhaltete.

Gegrilltes Thunfischsteak mit Antipasti und Salat im Barolo
Lachsforelle mit gegrilltem Lauch, knuspriger Lachshaut, eingelegten roten Zwiebeln und Pastinakenpürree im Chardonnay

Am nächsten Tag besuchten wir als erstes die Eismanufaktur und stellten unser eigenes Erdbeereis her. Danach ging es zum Mittagessen in den Beefclub, wo wir uns ein leckeres Rinderfilet mit Café de Paris Butter teilten – mehr ging nämlich einfach nicht rein.

Rinderfilet mit Café de Paris Butter und Grillgemüse im Beefclub

Zum Abschied unseres ersten Trips durfte ich in der Lagune am kalten Stein mein eigenes Eis aus verschiedenen Zutaten zusammenmischen. Joghurteis mit Amarenakirschen, Browie Stückchen und Zartbitterschokolade – oh my.

Mein selbstkreiertes Eis vom kalten Stein in der Lagune

Unser zweiter Besuch stand ganz im Zeichen des „Gut Essen“ Events. Jedes Jahr im Oktober präsentieren sich sämtliche Zulieferer und die einzelnen Restaurants der Autostadt und stellen ein riesiges Gourmet-Event für ihre Gäste auf die Beine.

Frische Kartoffelchips mit Aioli beim Gut Essen Event

Der Abend war wirklich wunderbar und wir haben sofort beschlossen, dass wir nächstes Jahr wieder dabei sein wollen. Das Angebot war endlos, wir haben vier Stunden geschlemmt und sind danach kugelrund und glücklich ins Bett gefallen.

Am nächsten Tag durften wir noch das letzte Restaurant der Autostadt testen – die Pizzeria A Mano auf der Piazza. Wir hatten eine leckere Pizza mit Kürbis und Prosciutto, sowie gegrillten Parmesan mit Serrano Schinken als Vorspeise. Lecker!

 

Wer also bisher dachte, die Autostadt Wolfsburg würde sich nur für Auto-Liebhaber lohnen, den kann ich eines Besseren belehren: Essen kann man dort wirklich, wirklich gut. Ich freu mich auf meinen nächsten Besuch!
Habt es fein,

eure Maria!

1 Comment

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.